Online-Datenbank der Heraldisch-Genealogischen Gesellschaft "Adler", Wien

Adler Lexikon [86]

Ritterstand

Ritterstand: Der Begriff des „Ritterstandes“ ist mehrdeutig. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts konnte darunter zweierlei verstanden werden:

a)    Einer der alten → Landstände.

b)   Einer der → Titel. In Österreich war die Entwicklung zur Teilung des niederen Adels in den untitulierten Adel und den Ritterstand Mitte des 18. Jahrhunderts abgeschlossen. Wesentlichste Folge war, daß nur den Angehörigen des Ritterstandes die landständische Qualität zugesprochen wurde. Im 19. Jahrhundert wurde die Frage aufgeworfen, ob dies auch beim früher verliehenen „rittermäßigen Adelsstand“ der Fall wäre, d.h. ob dieser dem Ritterstand zuzurechnen wäre. Auf Grund einer historisch völlig irregeleiteten Beurteilung wurde dieses Recht dem „rittermäßigen Adelsstand“ 1844 abgesprochen. In Bayern war § 6 des bayerischen Adelsediktes von 1818 Rechtsgrundlage für die Verleihung des Ritterstandes. Der Titel konnte nur im Mannesstamme geführt werden, die Frau eines Ritters führte den untitulierten Adel.

Lit.: Andreas Cornaro: Der "rittermäßige Adel" im 19. Jahrhundert, in: Jahrbuch Adler 3.F. 19 (1979-1981), 1ff

Dr. Georg Frölichsthal: Adelsrechtliche Begriffe
Erstveröffentlichung im Deutschen Adelsblatt 2002, Hefte 1 bis 6 (Heft 1: S. 6-8; Heft 2: S. 37-38; Heft 3: S. 63-64; Heft 4: S. 91-92; Heft 5: S. 127-128; Heft 6: S. 153-154).
Die adelsrechtlicher Begriffe und Phänomene beschränken sich auf den deutschsprachigen Raum. Siehe auch http://www.adelsrecht.de
Copyright © 2021 Heraldisch-Genealogische Gesellschaft "ADLER", Wien. All Rights Reserved. Austria-1095 Wien, Postfach 7, Universitätsstraße 6/9b